Druck

Gemeindearchiv

Das Gemeindearchiv

Kulturhistorischer Bestand für die Nachwelt erhalten

Die im Archiv der Gemeinde Groß-Zimmern enthaltenen Bestände sind von hoher regionalgeschichtlicher und essenzieller ortsgeschichtlicher Bedeutung. Der Gesamtbestand des Gemeindearchivs wurde in den vergangenen Jahrzehnten in zwei Findbüchern erfasst. 

Druck

Die Findbücher bestehen aus mindestens 5500 Einzeldokumenten. Zu den ältesten Einzelblattsammlungen zählt zum Beispiel die Hochfürstliche Hessisch-Darmstädtische Feuerordnung aus dem Jahr 1767. Noch älter (1735) ist ein Bedbuch (Steuerverzeichnis) des Dorfes Groß-Zimmern. Die ältesten Grund- und Rechnungsbücher sind aus dem Jahre 1820.

Es ist daher für uns verpflichtend diesen, leider in vielen Teilen stark beschädigten, kulturhistorischen Bestand für die Nachwelt zu erhalten. Derzeit wird unser Rathaus saniert. In diesem Sanierungskonzept ist die Errichtung eines neuen Archivraumes vorgesehen. Mit dem angrenzenden Leseraum wird sichergestellt, dass das Archiv nur vom Archivar oder seinem Stellvertreter betreten wird. Die Leser können im Leseraum in Ruhe stöbern und recherchieren.

Archiv der Gemeinde Groß-Zimmern war in schlechtem Zustand

An zahlreichen historischen Akten nagte der Zahn der Zeit. Viele Einbände von Grund- und Rechnungsbüchern waren aufgrund der langjährigen Lagerung erheblich beschädigt. Zahlreiche Dokumente wiesen Wasserschäden auf und an ihnen wurden Spuren von Schimmel festgestellt. Die politischen Gremien der Gemeinde Groß-Zimmern sprachen sich im Jahr 2019 dafür aus, das gesamte Archivmaterial einer fachgerechten Säuberung und Verpackung zu unterziehen. Die Papiere wurden entsäuert und somit die Haltbarkeit auf Jahrzehnte verlängert. Mehrere Bücher, dessen Einbände beschädigt waren, wurden neu gebunden.

Aufgrund der großen Menge an Archivmaterial entschied man sich das Archivgut der Gemeinde Groß-Zimmern in drei Abschnitten zu restaurieren.

Um die notwendigen Maßnahmen finanziell stemmen zu können wurde im Frühjahr 2019 beim Ministerium für Wissenschaft und Kunst ein Antrag auf Förderung eines Projektes gestellt. Aus Mitteln des Landesprogramms zum Erhalt des schriftlichen Kulturguts in Hessen wurden 118.500 Euro genehmigt. Die Gemeinde Groß-Zimmern steuerte 30.000 Euro bei.
Somit konnten im ersten Schritt ca. 3.000 Einzelseiten manuell von Schmutz und Schimmel befreit werden. Zuvor wurden alle Archivalien in einer Datenbank erfasst, das Gewicht ermittelt, biologisch vorgeprüft und in Schadensklassen eingeteilt. Abschließend wurde das Archivmaterial in ca. 6.000 Jurismappen und ca. 350 Archivboxen neu verpackt und gekennzeichnet.

Im zweiten Schritt wurde für das Jahr 2020 ein erneuter Förderantrag zur Entsäuerung gestellt. Auch dieser wurde genehmigt und vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert. 64.000 Euro aus der Förderung des Ministeriums und der Beitrag der Gemeinde Groß-Zimmern i.H.v. 16.000 Euro wurde in die Entsäuerung des Archivmaterials der Archive Groß- und Klein-Zimmern investiert. 

In einem zeitlich noch nicht festgelegten dritten Schritt ist vorgesehen etwa 400 Bücher neu einbinden zu lassen. Die hierfür erforderlichen Finanzmittel sind mit etwa 80.000 Euro veranschlagt. Mit einer weiteren Bezuschussung des Landes von 64.000 Euro, sowie einem Eigenanteil der Gemeinde von 16.000 Euro kann diese Maßnahme abschließend durchgeführt werden. Derzeit wird geprüft, ob von Seiten des Landes hierfür noch Fördermittel zur Verfügung stehen.

Bürgermeister Achim Grimm bedankt sich in diesem Zusammenhang bei den Verantwortlichen des Staatsarchives in Darmstadt für die außerordentlich tatkräftige Unterstützung während den gesamten Restaurierungsarbeiten. Sein Dank geht auch an Hans-Peter Wejwoda für die Gesamtorganisation dieser Maßnahme.